Donnerstag, Juni 20, 2024
StartInternetLivetv.sx + Livetv.ru legal oder illegal?

Livetv.sx + Livetv.ru legal oder illegal?

Ist die Streaming-Seite Livetv.sx/Livetv.ru legal? Hier findest du alle Infos!

Viele Leute kennen das Problem: Streaming Anbieter wie Netflix oder Sky kosten viel Geld. Daher schaut man sich nach Alternative um. Eine der besten Seiten beim kostenlosen Streaming ist livetv.sx beziehungsweise livetv.ru. Die Seite bietet nicht nur die neusten Serien oder Filme, sondern auch Nachrichten, Sport und Musik, um nur einiges zu nennen. Doch ist die Seite überhaupt legal?

Also, ist die Streaming-Seite Livetv.sx/Livetv.ru legal? Einerseits ja, andererseits nein. Da die Seite nämlich auch kostenlose Streams anbietet, wird das Urheberrecht nicht gebrochen. Jedoch werden auf der Seite auch kostenpflichtige Streams angeboten. Hier wird das Urheberrecht dann gebrochen und es droht eine Strafe.

In den kommenden Absätzen beantworten wir noch weitere spannende Fragen. Unter anderem auch, ob man sich mit dem Streamen selbst strafbar macht. Bleib also unbedingt bis zum Ende!

Kann ich ohne Risiko auf Livetv.sx/Livetv.ru Filme ansehen?

Viele stellen sich auch die Frage, ob man beim Streamen auf kostenlose Seiten ein Risiko eingeht. Die Antwort auf die Frage ist ja, man geht ein Risiko ein. Man kann nämlich auch eine Strafe bekommen, wenn man die Sachen nur streamt. 

Hier droht in den meisten Fällen eine Abmahnung von 300 Euro bis 700 Euro. Da die Seite jedoch online ist und man nichts herunterladen muss, ist das Risiko eher gering. Natürlich kann es immer noch vorkommen, dass man lokalisiert wird und dann eine Abmahnung zugeschickt bekommt. 

Bei Anbietern wie SopCast ist das Risiko zum Beispiel viel höher, da man eine Software herunterladen muss und man so leichter getrackt werden kann. Wenn man eine kostenlose Streamings-Seite verwendet, sollte man am besten einen VPN verwenden, um seine richtige IP-Adresse zu verschleiern.

Livetv.ru legal oder illegal

Woher weiß ich, ob eine Streaming-Seite illegal ist?

Wenn die Seite eine große Anzahl an Filmen und Serien anbietet und dazu noch kostenlos ist, handelt es sich größtenteils um eine illegale Seite. Die Besitzer sind nicht legal an die Filme oder Serien gekommen. Gleiches gilt für Sport. Möchte man z.B. die Premier League schauen, braucht man ein Sky Abo. Wenn die Streaming-Seite das Spiel jedoch kostenlos überträgt, kannst du dir fast sicher sein, dass sie die Rechte an der Übertragung nicht haben. 

Das sind zusätzliche Merkmale, dass die Seite illegal ist:

  • Die Seite bietet brandneue Serien und Filme.
  • Schlechte Filmqualität, oft direkt im Kino gedreht
  • Kein Impressum auf der Website
  • Fehlende Kontaktmöglichkeit
  • Aktuelle Filme und Serien sind komplett kostenlos
  • Keine Streaming-App im App- bzw. Play Store

Denn die Übertragungsrechte für Filme, Serien und Sport sind nicht günstig. Wenn man also kein Risiko gehen und in Ruhe und ohne Hintergedanken Filme, Serien oder Sport schauen möchte, sollte man sich bei einem kostenpflichtigen Streaming Dienst anmelden.

Hier kannst du ganz entspannt deine Lieblingsserie schauen und musst dir keine Gedanken über eine teure Abmahnung machen. 

Was tun bei einer Abmahnung?

Erhalten betroffene Nutzer nachträglich eine anwaltliche Abmahnung, kann man nicht mehr viel tun, um den Schaden abzuwenden. Betroffene können einfach das geforderte Bußgeld zahlen und künftig nur noch legale Streaming-Angebote nutzen oder sich auf § 53 UrhG berufen. Mit Verweis auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs erklärte Solmecke: „Sie (Nutzer) sind nur durch § 53 des Urheberrechtsgesetzes geschützt. Dieser erlaubt das Kopieren zum Zwecke der privaten Vervielfältigung. Dies jedoch nur, wenn es nichts mit einer eindeutigen Rechtswidrigkeit zu tun hat.“ Da aber Serien und Kinofilme mittlerweile meist illegale Vorlagen sind, kann auch dieser Absatz an Gewicht verlieren.

Im Schadensfall empfehlen wir, einen auf Internetrecht spezialisierten Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Ein Beispiel aus den Niederlanden – Der Fall “Filmspeler”

Im April 2017 musste sich der niederländische Anbieter „Filmspeler“ wegen seiner gleichnamigen Multimediabox vor Gericht verantworten. Mit dieser Box können Nutzer Inhalte aus dem Internet direkt auf dem Fernseher abspielen oder streamen. Die Multimedia Boxen von Filmspeler hatten vorprogrammierte Programme, um Filme und Serien von bekannten Premiumseiten, wie Netflix, Sky oder Amazon Prime Video, auf dem Fernseher zu streamen. Das Streamen von Premium-Sportübertragungen, Filmen und Serien war ebenfalls völlig kostenlos verfügbar. Damit warb der Anbieter auch stark im Internet.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der bloße Verkauf von Multimediaboxen illegal ist. Laut EuGH ermöglichen die Features von Filmspeler die „öffentliche Ausstrahlung“ multimedialer Inhalte – dazu sind aber nur Rechteinhaber berechtigt. Weiterhin wurde erklärt, dass auch Nutzer von Multimediaboxen keinen Schutz zu erwarten haben, da sie wissentlich und freiwillig auf urheberrechtlich geschützte Werke illegal zugriffen.

Das Urteil gilt allgemein als rechtmäßig – sowohl für Streaming-Anbieter als auch für Nutzer illegaler Dienste

Wie unterscheidet sich Streaming von Filesharing?

Es besteht die allgemeine Wahrnehmung, dass Benutzer von Plattformen wie kinox.to immer noch legal auf Streams zugreifen und diese ansehen können, selbst wenn die Dateien dort illegal hochgeladen wurden. Ein häufiger Grund ist, dass Streaming-Videos nur vorübergehend zwischengespeichert werden. Selbst wenn man einen ganzen Film als Online-Stream ansieht, kann man niemals auf die vollständige Datei auf seinem Gerät zugreifen. Daher tritt niemals ein vollständiges, nicht autorisiertes Kopieren auf.

Bei einem Online-Stream findet außerdem kein Datenaustausch mit verschiedenen Nutzern im Netzwerk statt. Daher wäre das Streamen an sich legal. Das ist aber auch nur in der Theorie so. Mittlerweile wird die Meinung nämlich nicht mehr unterstützt und auch, wenn man den Stream nur selbst ansieht, gilt es als Urheberrechtsverletzung, wenn die Datei illegal hochgeladen wurde. Somit macht man sich auch mit dem Streamen strafbar.

Es ist also eine Grauzone, ob man mit dem Streamen eine Straftat begeht oder nicht. Man ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite, wenn man sich von kostenlosen Streaming-Plattformen fernhält und dann doch lieber etwas Geld jeden Monat ausgibt, um in aller Ruhe seine Lieblingsserien anzusehen.

Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, welche Methode infrage kommt, ob an sich für den Streaminganbietern wie Livetv.sx entscheidet oder ehe auf seriöser Streaming Plattformen wie Netflix, Sky etc. zugreift, jeder haftet am Ende für sich selbst.

Alex Piter
Alex Piter
Ich bin Alex Piter und Ihr Experte rund um das Texten und die SEO-Optimierung von Webseiten. Ich habe bereits einige Webseiten mit optimiert und bei deren Aufbau mitgeholfen. Ich bin der Meinung, dass man seine Hobbys am besten immer zum Beruf macht, da man so das Beste für sich erreichen kann. Aus diesem Grund habe ich das Schreiben mit meiner Affinität zur Technik zusammengefasst und schreibe nun sehr viel über neue Innovationen und alles rund um Technik. Ich verbringe Privat viel Zeit mit diesem Thema und bilde mit stetig weiter. Da ich mich persönlich dafür interessiere, fühlt es sich gar nicht wie Arbeit an.
sonstiges...

letzte Beiträge